Versöhnliches Ende trotz 3:7 Niederlage

  • Zum letzten Saisonspiel trat die U15 Mannschaft der Soester EG mit großem Kader am Sonntagabend beim Tabellenzweiten, den Hammer Eisbären an. Die Gastgeber zeigten den Bördeindianern schon im ersten Drittel, wer das Sagen auf dem Eis hatte: 0:2 lagen die Soester nach 11 Minuten im Rückstand, und das, obwohl ein Zusammenspiel und Einsatzwille bei ihnen durchaus zu erkennen waren, aber Defensive und Sturm (nur vier Schüsse aufs gegnerische Tor) ließen doch zu wünschen übrig.


    Im zerfahrenen zweiten Drittel, zogen die Eisbären aus Hamm sogar auf 0:6 davon, wobei ihnen sogar zwei Tore in Unterzahl gelangen. Das Tor der Eisbären wurde von den Bördeindianern zwar nunmehr öfter unter Beschuss genommen, allein der beste Keeper der Liga hielt "seine Hütte" sauber.

    Nach dem Torwartwechsel bei den Hammer Eisbären im letzten Drittel drehte sich das Spiel. Die Sicherheit in der Abwehr der Gastgeber nahm schlagartig ab, die Soester zeigten nunmehr, was in Ihnen steckte und konterten innerhalb von fünf Minuten mit 3 Toren. Die letzten 10 Minuten warteten die mitgereisten Fans der Soester auf eine Sensation, allein sie blieb aus. Viele Aktionen vor dem gegnerischen Tor wurden verstolpert oder nicht konsequent zu Ende geführt. Die Bördeindianer bewiesen aber, warum sie zurecht in die Meisterschaftsrunde der besten Vier in der Bezirksliga aufgerückt waren, auch wenn es mit dem blinden Verstehen und der Kommunikation vor allem in der Spielmitte hakte und sie 50 Sekunden vor dem Spielende noch einen weiteren Gegentreffer in doppelter Unterzahl zum Endstand von 3:7 hinnehmen mussten.


    Fazit des 31.03.2019: Die Bördeindianer begeisterten das angereiste Publikum vor allem im letzten Drittel, nachdem der Hammer Torwart ausgewechselt worden war und die Soester Luft und Freiräume zum Agieren bekamen.


    Die Saison 2018/2019 geht für die U15 mit einem Ergebnis zu Ende, das ihnen zu Beginn der Pflichtspiele niemand zugetraut hätte. Eine euphorische Steigerung der Leistung von Oktober bis Januar endete am Sonntag in einem der vordersten Plätze der Liga, in der sie jahrelang das Schlusslicht bildeten.

    Strafminuten: Soest 18, Hamm 16


    Tor: Cedric Kroll

    Verteidigung: Dennis Gunt (1), Andi Brüser (1), Marlin Westermann (1), Florian Schulte, Lasse Fleischer,

    Sturm: Felix Harder, Klemens Bo Höcker, Elias König, Paul Henze, Thomas Gunt, Nils Fleischer, Ole Lensches, Lukas Niodusch, Eric Spirer, Lukas Schrieck, Lilianne Gottfried, Lennard Sossna