Eishockey nach Geschmack des Publikums

  • U17 unterliegt dem Tabellenzweiten knapp mit 5:7


    "Ein hinreißendes Match mit vielen dramatischen Momenten" - so könnte man das Meisterschaftsspiel der Bördeindianer gegen den Königsborner JEC am Sonntag, 24.11.2019 in Echtrop zusammenfassen. Die zahlreichen Zuschauer/innen auf der Tribüne jedenfalls waren von der packenden Partie zweier ebenbürtigen Gegner begeistert. "Auch wenn wir verloren haben - so kann es meinetwegen weitergehen", resümierte der Trainer des jungen U17-Kaders, Jan Buschmann, nach dem Spiel und war mehr als zufrieden.


    Obwohl sich die Gastgeber im Wigwam schon in der ersten Minute von den ein Jahr älteren Cracks aus Königsborn überraschen ließen, boten die Soester dem als vermeintlich haushohen angereisten Favoriten im ersten Drittel die Stirn und lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Sie glichen in der 9. Minute aus, kamen zwei Minuten später wieder in Rückstand und schafften den Ausgleich in der 13. Minute. Das Zwischenergebnis nach dem ersten Drittel von 2:2 war verdient und ließ die Hoffnung auf eine positive Überraschung bei den Indianern aufkeimen.


    Den besseren Start ins zweite Drittel erwischten allerdings die Gegner aus der Nachbarschaft, die kurz hintereinander zum Doppelschlag ausholten. Die Moral der SEG-Kämpen war dadurch jedoch nicht gebrochen, so dass sie zur Spielmitte zum 3:4 aufschließen konnten. Ein Ausgleich lag da durchaus in der Luft. Da die Soester kurzzeitig aber zu sehr darauf bedacht waren, ein Remis zu erzielen und dabei zu viele Torgelegenheiten vergaben, die das Publikum von den Bänken rissen, konnten die Gäste eine Kontergelegenheit zum zwischenzeitlichen 3:5 (Ende des zweiten Drittels) nutzen.


    Die kämpferische Einstellung der SEG-Spieler hatte nach diesem Tiefschlag jedoch keineswegs gelitten. "Wenn wir nur so knapp zurückliegen, können wir das Spiel auch noch drehen!", überzeugte der Kapitän in der Pause seine Mitstreiter, die mit konzentriertem Elan auch in die Schlussphase gingen. Aber, wie das zweite, so begann leider auch das letzte Drittel: Der Spielmacher aus Königsborn lief zur Hochform auf, umdribbelte zweimal kurz hintereinander die Reihen der Gastgeber und erhöhte innerhalb von drei Minuten auf 3:7. Endstand? Nein! Die SEG kämpfte sich ins Spiel zurück und wurde - hier zeigten sich Parallelen zu den vorangegangenen Spielen - in den letzten 10 Minuten immer stärker, erzielte ebenfalls noch zwei Tore (5:7) und hätte durchaus ein Unentschieden erreichen oder sogar einen Sieg herausschießen können, wenn, ja wenn man die zahlreichen Torchancen nur genutzt hätte!


    So aber blieb es beim 5:7, einem Ergebnis, das in der Höhe durchaus in Ordnung geht und mit dem beide Mannschaften zufrieden sein konnten: Die Königsborner, die sich den "Spaziergang zum Tabellenletzten in Soest" ganz anders ausgemalt hatten und den kecken und aufopfernden Bördeindianern mit allen Kräften entgegenstellen mussten und die SEG U17-Mannschaft, die in weiter aufstrebender Form als Jüngste in der Liga einmal mehr gezeigt hat, dass man mit ihnen rechnen muss. Torwart, Verteidigungs- und Sturmreihen wachsen immer mehr zusammen und bieten tolles, schnelles und fesselndes Eishockey in Echtrop. Bitte mehr davon!


    Aufstellung U17-Soester EG: Cedric Kroll, Mats Tischer; Dennis Gunt, Felix Harder, Elias König, Paul Henze, Thomas Gunt, Florian Schulte, Ole Lensches, Tim Mörchen, Lukas Niodusch, Andi Brüser, Lukas Schrieck, Lennard Sossna.
    Trainer: Jan Buschmann

    Gerd Brüser