Mitreißendes Heimspiel der U17 trotz Niederlage gegen Moers

  • Auch wenn man sich mit Superlativen zurückhalten soll, aber am Mittwochabend riss es die Zuschauer auf den Rängen in der Eishalle in Echtrop von der U17-SEG immer wieder begeistert von ihren Sitzen. Die Schüler der Soester Eishockey Gemeinschaft traten nämlich offensiv gegen den Tabellenführer aus Moers auf und dokumentierten ihre ansteigende Form überaus deutlich, auch wenn am Schluss eine Niederlage (7:10) stand.


    Der Favorit vom Niederrhein legte gleich nach der Eröffnung zwei Tore vor, die die Bördeindianer einschüchtern sollten. Tatsächlich brauchten die Einheimischen 10 Minuten, bis sie ins Spiel fanden und auf eins zu zwei verkürzten. Zwei weitere Doppelschläge des Gegners innerhalb von zwei Minuten zum 1:4 hätten früher ausgereicht, den SEG- Nachwuchs zu demoralisieren. Am Mittwochabend war es anders. Durch sehenswerte Kombination konnten die Bördeindianer vor der Pause auf 3:4 verkürzen. Hoffnungsvoll ging es in die Kabine, fühlte man sich den Moersern auf einmal doch ebenbürtig.
    Im zweiten Drittel trauten die Zuschauer ihren Augen nicht. Die Soester knüpften nahtlos an die letzten Minuten des ersten Drittels an, boten zupackendes Eishockey und setzten den vermeintlich übermächtigen Gegner ständig unter Druck. Indem man die gegnerischen Sturmreihen beim Spielaufbau frühzeitig störte, hielt man sie von Schüssen auf das SEG-Tor ab und konnte seinerseits durch Spielwitz und begeisternde Kombinationen die Moerser Verteidigung aushebeln. Die Begeisterung in der Mannschaft und beim Publikum kannte keine Grenzen, als man nach einem 2:1-Zwischenstand mit einem Unentschieden (5:5) ins letzte Drittel ging.


    Eine Überraschung lag in der Luft. Sollte es tatsächlich gelingen, die mehr als ein Jahr älteren Favoriten aus dem Rheinland zu besiegen oder zumindest ein Remis zu erzielen? Vielleicht ist es dem überbordenden Enthusiasmus der Bördeindianer auf der einen und der Abgeklärtheit und Erfahrung des Tabellenführers auf der anderen Seite zuzuschreiben, dass es letztlich anders kam und die Moerser innerhalb von 3 Minuten deutlich mit 5:8 in Führung gingen. Statt aber den Kopf hängen zu lassen, bäumten sich die Soester noch einmal auf und kamen durch zwei wunderbare Tore bis auf 7:8 in der 55. Minute heran. Ein solch knappes Ergebnis wollten die Bördeindianer nicht hinnehmen, sondern unbedingt in einen Sieg ummünzen und setzten nun alles auf eine Karte. Den bis dahin hervorragend aufgelegten Torwart nahm der Trainer, Jan Buschmann, kurzfristig vom Eis und ersetzte ihn durch einen sechsten Stürmer, um ausgerechnet gegen den Spitzenreiter zum ersten Sieg zu kommen.
    Das Publikum verfolgte atemlos die Aktionen auf dem Eis, musste jedoch feststellen, dass die Moerser in dieser Situation ihre größere Erfahrung und Übersicht nutzten. Nach einem Schuss ins leere Gehäuse der SEG-Schüler machten die Gegner in der 59 Minute ihr letztes Tor, sodass sie mit drei Punkten den Heimweg antraten.


    Den Bördeindianern müssen wir als jüngste Mannschaft der Liga Respekt zollen. Durch einen nimmermüden Kampfgeist und Zusammenhalt haben sie auch beim zweiten Heimspiel in Echtrop die Zuschauer/innen in ihren Bann geschlagen und gezeigt, dass mit ihnen selbst gegen vermeintlich überragende Ligakonkurrenten unbedingt zu rechnen ist.

    SEG17 Aufgebot:
    Cedric Kroll, Mats Tischer; Lukas Schrieck, Lukas Niodusch, Felix Harder, Florian Schulte, Elias König, Lennard Sossna. Tim Mörchen, Paul Henze, Andi Brüser, Ole Lensches, Thomas Gunt, Paul Sommereisen, Jil Berkenbusch
    Trainer: Jan Buschmann
    Text: Gerd Brüser