Beiträge von Dominik Glaremin

    Liebe Bördeindianer – es gibt News aus dem Wigwam!


    Nachdem wir bereits berichteten, dass wir uns nun voll und ganz dem Nachwuchs widmen, möchten wir euch dort natürlich auf dem Laufenden halten.

    Unsere Sommerpause befindet sich fast auf der Zielgeraden, die vorläufigen Spieltermine stehen in fast allen Altersklassen für die Bördeindianer fest und können auf unserer Website eingesehen werden. Die Pucks werden gesäubert und die Eishalle auf Hochglanz poliert.


    Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir den jungen Bördeindianern gerecht werden können und auch den Verein in einem jüngeren und frecheren Design präsentieren können und möchten euch hiermit unser neues alternatives Logo und unser aktualisiertes Online-Design vorstellen.

    Keine Panik – das alternative Logo ersetzt nicht unser originales Vereinslogo, das bleibt auch weiterhin in Verwendung. Es bringt aber ein wenig frischen Wind rein und ist an unser Hauptlogo angelehnt. Die Ähnlichkeit ist unverkennbar, wenn man genau hinsieht :indianer:


    Wir hoffen, dass euch das alternative Vereinslogo und unser neues Design genauso gefällt wie uns. Wir freuen uns jetzt schon darauf endlich wieder mit euch im Eissportzentrum Möhnesee zu frieren!


    Weiterhin eine schöne (hoffentlich nicht mehr zu lange) Sommerpause und bis bald!


    Zum letzten Saisonspiel trat die U15 Mannschaft der Soester EG mit großem Kader am Sonntagabend beim Tabellenzweiten, den Hammer Eisbären an. Die Gastgeber zeigten den Bördeindianern schon im ersten Drittel, wer das Sagen auf dem Eis hatte: 0:2 lagen die Soester nach 11 Minuten im Rückstand, und das, obwohl ein Zusammenspiel und Einsatzwille bei ihnen durchaus zu erkennen waren, aber Defensive und Sturm (nur vier Schüsse aufs gegnerische Tor) ließen doch zu wünschen übrig.


    Im zerfahrenen zweiten Drittel, zogen die Eisbären aus Hamm sogar auf 0:6 davon, wobei ihnen sogar zwei Tore in Unterzahl gelangen. Das Tor der Eisbären wurde von den Bördeindianern zwar nunmehr öfter unter Beschuss genommen, allein der beste Keeper der Liga hielt "seine Hütte" sauber.

    Nach dem Torwartwechsel bei den Hammer Eisbären im letzten Drittel drehte sich das Spiel. Die Sicherheit in der Abwehr der Gastgeber nahm schlagartig ab, die Soester zeigten nunmehr, was in Ihnen steckte und konterten innerhalb von fünf Minuten mit 3 Toren. Die letzten 10 Minuten warteten die mitgereisten Fans der Soester auf eine Sensation, allein sie blieb aus. Viele Aktionen vor dem gegnerischen Tor wurden verstolpert oder nicht konsequent zu Ende geführt. Die Bördeindianer bewiesen aber, warum sie zurecht in die Meisterschaftsrunde der besten Vier in der Bezirksliga aufgerückt waren, auch wenn es mit dem blinden Verstehen und der Kommunikation vor allem in der Spielmitte hakte und sie 50 Sekunden vor dem Spielende noch einen weiteren Gegentreffer in doppelter Unterzahl zum Endstand von 3:7 hinnehmen mussten.


    Fazit des 31.03.2019: Die Bördeindianer begeisterten das angereiste Publikum vor allem im letzten Drittel, nachdem der Hammer Torwart ausgewechselt worden war und die Soester Luft und Freiräume zum Agieren bekamen.


    Die Saison 2018/2019 geht für die U15 mit einem Ergebnis zu Ende, das ihnen zu Beginn der Pflichtspiele niemand zugetraut hätte. Eine euphorische Steigerung der Leistung von Oktober bis Januar endete am Sonntag in einem der vordersten Plätze der Liga, in der sie jahrelang das Schlusslicht bildeten.

    Strafminuten: Soest 18, Hamm 16


    Tor: Cedric Kroll

    Verteidigung: Dennis Gunt (1), Andi Brüser (1), Marlin Westermann (1), Florian Schulte, Lasse Fleischer,

    Sturm: Felix Harder, Klemens Bo Höcker, Elias König, Paul Henze, Thomas Gunt, Nils Fleischer, Ole Lensches, Lukas Niodusch, Eric Spirer, Lukas Schrieck, Lilianne Gottfried, Lennard Sossna

    Da unser Eishallenmeister Mario in seinen wohlverdienten Ruhestand geht, möchten wir uns hier noch einmal herzlich bei ihm bedanken!

    Er hatte immer ein offenes Ohr für uns, hat die Kühlung in Schuss gehalten, das Eis geglättet und uns ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!


    Lieber Mario, vielen Dank für deinen Einsatz in den letzten Jahren! Du bist jederzeit eingeladen, uns bei unseren Spielen zu besuchen, falls dir die kalten Temperaturen der Eishalle fehlen :indianer:


    Am frühen Sonntagmorgen trat die Schülermannschaft der SEG bei den Kobras aus Dinslaken an und verlor 10:11. Das an Handball erinnernde Endergebnis zeigt, dass beide Mannschaften die Defensive stark vernachlässigten. Insbesondere den Soestern fehlte die Struktur im Spiel zwischen den vier Sturm- und den zwei Verteidigungsreihen. Einzig die Reihe der wieder mitwirkenden, frisch gebackenen Bezirksligameister aus der U13 ließen phasenweise ein ansprechendes Zusammenspiel aufblitzen. Die älteren Akteure nahmen das Spiel aber eher auf die leichte Schulter, nachdem man im ersten Drittel einen 2:1-Rückstand relativ mühelos in eine 6:4-Führung verwandeln konnte.


    Auch im zweiten Drittel ging das muntere Scheibenschießen weiter, ohne dass sich die Dinslakener abhängen ließen. In der 36. Spielminute führten die Bördeindianer sogar mit 10:7. Danach wurden die Soester aber viel zu einfach ausgekontert. Es mangelte an Cleverness und spielerischer Übersicht. Die Dinslakener kämpften sich bis zum Ende des zweiten Drittels wieder auf 9:10 heran. Ohne sichtbares Aufbäumen und einen konsequenten „Ruck durch die Mannschaft“ nahmen die Soester eine unnötige und nicht eingeplante Niederlage hin, nachdem im letzten Drittel nur noch die Gastgeber zu zwei Torerfolgen kamen.


    Nun werden die Bördeindianer alles daran setzen, die von ihnen gewohnte Leistung beim letzten Auswärtsspiel gegen den Nachbarn aus Hamm am kommenden Sonntag abzurufen. Dann sind sicher auch die Zuschauer/innen auf der Tribüne wieder zufrieden mit ihrer U15, die bis zum Januar in ihrer Liga tonangebend war und der leider auf der entscheidenden Zielgeraden - in der Meisterschaftsrunde der vier Bestplatzierten - die Luft und der unbedingte Einsatzwille ausgegangen ist.

    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll - Verteidigung: Andi Brüser , Florian Schulte, Thomas Gunt, Marlin Westermann (2), - Angriff: Paul Henze (1), Lukas Schrieck (1), Dennis Gunt (1), Nils Fleischer, Felix Harder, Ole Lensches (1), Lennart Sossna, Elias König, Lukas Niodusch (1), Lilianne Gottfried (2), Eric Spirer, Klemens Höcker (1).


    Strafminuten: Soest 4, Dinslaken 10

    Die Schülermannschaft der SEG unterlag auch beim Auswärtsspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Bielefeld am Wochenende mit 12:3 deutlich.


    Dabei traten die Soester als reine U15- Mannschaft an. Die normalerweise hochspielenden U13er aus der Knabenmannschaft wurden für das am Montag stattfindende, entscheidende Meisterschaftsspiel geschont. Wie schon im Hinspiel musste die Soester Schülermannschaft Lehrgeld in der erstmals erreichten Meisterrunde zahlen. Die Bielefelder waren in allen Belangen überlegen. Sie präsentierten sich läuferisch, spielerisch und körperlich eine Klasse besser.


    Den Soestern wurde aufgezeigt, welche Fähigkeiten es durch weiteres, intensives Training zu verbessern gilt. Nach dem ersten Drittel, das die Bielefelder mit 4:0 für sich entschieden, war die Vorentscheidung schon gefallen. Im zweiten Drittel gelang dem wiedergenesenen Soester Kapitän Paul Henze Ergebniskosmetik zum zwischenzeitlichen 1:5. Bis zum Ende des zweiten Drittels konnten die Gastgeber auf 7:1 erhöhen. Das letzte Drittel ging mit 5:2 ebenfalls an die Bielefelder. Einzig die solide Leistung des Soester Goalies Cedric Kroll verhinderte eine höhere Niederlage.


    Die beiden Tore für die Bördeindianer erzielten Felix Harder und Marlin Westermann. „Die Mannschaft konnte heute die gute Entwicklung der letzten Monate nicht fortsetzen. Die Vorgaben wurden nicht umgesetzt und es wurde zu zaghaft agiert“, analysierte Trainer Gerd Weißenberger nach dem Spiel. „Am kommenden Sonntag kann sich die Mannschaft in Dinslaken mit mehr Einsatz rehabilitieren“.


    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll - Verteidigung: Andi Brüser , Dennis Gunt, Marlin Westermann (1), Thomas Gunt - Angriff: Paul Henze (1), Lukas Schrieck, Nils Fleischer, Felix Harder (1) Ole Lensches, Lennart Sossna, Elias König.


    Strafminuten: Soest 6, Bielefeld 22


    Am Dienstagabend forderte der SEG Nachwuchs die Senioren zu einem Spiel heraus, natürlich stand hier der Spaß aber im Vordergrund. So wechselten nach einem "seriösen" ersten Drittel im Laufe des Spiels immer mehr Spieler ihre Trikots so dass es zu einem interessanten Mixed-Mash-Up wurde, obwohl wir Dennis Klinge nicht so ganz glauben, dass er noch als U13 Spieler durchgeht ;)

    Alle Beteiligten hatten viel Spaß und Geburtstagskind Andras Kroll spendierte allen Anwesenden ein paar Weizen-Smoothies, natürlich alkoholfrei! *hust*

    Vielen Dank für den tollen Abend :indianer:

    Die Schülermannschaft der SEG unterlag am Samstag im Eissportzentrum Möhnesee dem Favoriten der Endrunde A der Bezirksliga NRW, dem TSVE Bielefeld, mit 2:6.


    Die Bielefelder, die überwiegend schon Erfahrung in der altershöheren U17 gesammelt haben und in Bestbesetzung aufliefen, überraschten die jungen Soester zu Beginn des Spiels mit hohem Tempo und sicheren Kombinationen. Der Topscorer der Bielefelder erzielte in drei Minuten einen Hattrick, so dass es bereits nach 3:07 Minuten des ersten Drittels 3:0 für die Gäste stand. Anschließend stellten sich die „Wilden Bördeindianer“ besser auf das temporeiche und körperlich stabile Spiel der Bielefelder ein. Sie nahmen den Kampf mehr und mehr an und kamen selber besser ins Spiel. Es entwickelte sich ein interessantes und packendes Spiel, bei dem sich auch die Soester immer wieder Chancen heraus arbeiteten. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass Bielefeld in der 16. Spielminute auf 4:0 erhöhte. Kurz vor Schluss des Drittels gelang Felix Harder nach einem Steilpass aus der eigenen Defensive mit einer schönen Finte der Anschlusstreffer zum 1:4.


    Das zweite Drittel verlief dann sehr ausgeglichen. Die besseren schlittschuhläuferischen Fähigkeiten der Gäste glichen die Soester mit größerem Einsatz und Geschlossenheit aus. Der gut aufgelegte Cedric Kroll im Tor der Soester vereitelte mehrere Großchancen. So endete das zweite Drittel torlos 0:0. Auch im letzten Drittel boten sich weiterhin Chancen für die Bördeindianer. Die erfahreneren Einzelspieler der Bielefelder führten die Gäste an diesem Spieltag mit zwei weiteren Toren aber zu einem sicheren Sieg. Die Soester konnten nur noch Ergebniskosmetik zum 2:6 betreiben, als Andi Brüser in der 51. Minute einen Alleingang erfolgreich abschließen konnte. Die Revanche lässt nicht lange auf sich warten, da die Soester schon am kommenden Sonntag zum Rückspiel nach Bielefeld reisen.


    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll - Verteidigung: Andi Brüser (1 Tor), Florian Schulte, Eric Spirer; Marlin Westermann , - Angriff: Paul Henze, Lukas Schrieck, Lilianne Gottfried, Klemens Bo Höcker, Nils Fleischer, Felix Harder (1) Ole Lensches, Lennart Sossna, Elias König, Thomas Gunt, Lukas Niodusch.


    Strafminuten: Soest 8, Bielefeld 10

    Knaben-Bezirksliga-NRW: EHC Gelsenkirchen - Soester EG 3:4 (1:2;2:2;0:0)


    Die Knabenmannschaft der Soester EG konnte sich in der Bezirksliga-NRW am frühen Sonntagmorgen gegen einen direkten Verfolger aus Gelsenkirchen knapp mit 3:4 durchsetzen und sicherte sich damit bereits vier Spieltage vor Saisonende zumindest die Vizemeisterschaft. Ob es sogar noch die Meisterschaft werden kann, entscheidet sich in den letzten vier Saisonspielen. Mit 5 Mädchen und 12 Jungen war die Knabenmannschaft der SEG am frühen Sonntagmorgen nach Gelsenkirchen gereist. Dort kam es bei den verstärkten Haien bereits um 07:30 Uhr zum Verfolgerduell. Die Haie hatten tags zuvor denkbar knapp in Herford verloren und liefen motiviert in Bestbesetzung gegen die jungen Bördeindianer auf.


    Das erste Drittel begann sehr diszipliniert und der Tabellenzweite erspielte sich die besseren Chancen, so dass die Soester Führung in der 5. Spielminute folgerichtig war. Nach postwendendem Ausgleich (6. Spielminute) nutze die Soester EG in der 14. Spielminute eine Überzahlsituation zum 2:1. Aber auch nach dem 3:1 der Soester EG in der 24. Spielminute glaubte der EHC weiter an seine Chance und schaffte es durch zwei Tore in der 28. und 38. Spielminute den Ausgleich zu erzielen. Die entscheidene Spielphase war dann in der 39. Spielminute. Die Bördeindianer konnten mit einer starken Torhüterleistung einen Rückstand vermeiden und erzielten im Gegenzug den 4:3 Siegtreffer.


    Das letzte Drittel war allerdings noch einmal spannend bis zum Ende. Es gab sehr gute Chancen auf beiden Seiten. Man merkte der Mannschaft von Trainer Burkhard Höcker in den letzten 20 Minuten die frühe Anreise und die Einsätze vieler Akteure tags zuvor in der U11 und U13 der SEG an. Geschwächt durch die vielen Doppelbelastungen schaffte es die SEG nicht mehr, eine ihrer Chancen zur Vorentscheidung zu nutzen. So blieb es bis zum Schluss ein sehr enges Duell.


    Umso mehr konnte die Mannschaft am Ende erleichtert den 11. Saisonsieg und die sehr erfreuliche Tatsache feiern, dass bereits vier Spieltage vor Saisonschluss mindestens der zweite Tabellenplatz erreicht ist. Zugleich hat die Mannschaft die Chance gewahrt, aus eigener Kraft Meister zu werden. Hierfür müssten nach zuletzt sechs Siegen in Folge auch die letzten vier Saisonspiele gewonnen
    werden. Und der nächste Gegner ist bereits am kommenden Samstag, 02.03.2019, ab 11:00 Uhr im Eissportzentrum-Möhnesee kein geringerer als der Tabellenführer. Im Spitzenspiel empfangen die jungen Bördeindianer den Herforder EV.


    Mannschaftsaufstellung Soester EG U13:

    Mats Tischer, Jeremy Heller; Jil Berkenbusch, Eric Spirer, Franziska Harder, Klemens Bo Höcker, Lilianne Gottfried, Lasse Fleischer, Florian Schulte, Jasmin Rudenko, Jan Reiter, Amy Panick, Paul Sommereisen, Tim Mörchen, Lars Hollenbeck, Raphael Herbert.

    Die Schülermannschaft der SEG hat den ersten Sieg in der Endrunde A der Bezirksliga NRW einfahren können. Die Mannschaft bezwang die Dinslakener Kobras mit 8:3. Wurde das Auftaktdrittel im ersten Spiel der Endrunde gegen die Hammer Eisbären noch total verschlafen, legten die „Wilden Bördeindianer“ am Samstag im Eisportzentrum Möhnesee im ersten Drittel los wie die Feuerwehr. Bereits nach 22 Sekunden stand es 1:0 für die Soester. Dieser Auftakt bescherte den jungen Soestern die nötige Lockerheit, die sie unverkrampft und selbstbewusst aufspielen lies. Mit Schnelligkeit, Konsequenz und gutem Kombinationsspiel überraschten sie den Gegner und konnten den Vorsprung bis zum Ende des ersten Drittels auf 4:0 ausbauen.


    Im zweiten Drittel entwickelte sich eine packende Partie, was auch daran lag, dass die Gäste nun besser ins Spiel kamen. Der gut aufgelegte Soester Goalie konnte einige hochkarätige Chancen vereilten, war bei einem Treffer der Gäste allerdings machtlos. Doch auch die Soester setzten ihre gute Leistung fort, so dass das zweite Drittel ausgeglichen 1:1 endete. Zu Beginn des dritten Drittels sah es zunächst nach einem Durchmarsch der Soester aus, als sie das Ergebnis auf den zwischenzeitlichen Stand von 6:1 erhöhten. Es folgte aber in der 45. Spielminute ein Doppelschlag der Kobras, die sich noch nicht aufgegeben hatten. Aus den Erfahrungen im Vorrundenspiel gegen Grefrath machte sich unter den begeisterten Zuschauer die Befürchtung breit, die Soester könnten den sicher geglaubten Sieg in wenigen Minuten erneut verspielen. Dieses Mal wollte die geschlossen kämpfende Mannschaft der Soester das Spiel aber nicht mehr aus der Hand geben und legte in der Endphase des Spiels souverän noch zwei Tore nach.


    „Das war eine unserer besten Saisonleistungen“, freute sich Trainer Gerd Weißenberger nach dem Spiel über den engagierten Auftritt seiner Mannschaft. Durch den Sieg rückten die Bördeindianer vorerst auf den zweiten Platz der Meisterrunde. Das nächste Spiel gegen den Favoriten aus Bielefeld findet am 09.03.2019 um 11.00 Uhr im Eissportzentrum Möhnesee statt. Auch bei diesem wichtigen Spiel hofft die Mannschaft wieder auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer.


    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll - Verteidigung: Andi Brüser (2 Tore), Florian Schulte, Eric Spirer; Marlin Westermann (1), - Angriff: Lukas Schrieck, Lilianne Gottfried, Klemens Bo Höcker, Nils Fleischer, Felix Harder (2) Ole Lensches (1), Lennart Sossna (2), Elias König, Thomas Gunt, Lukas Niodusch.


    Strafminuten: Soest 6, Dinslaken 4

    Auch Spiel 2 der Serie gegen Herford geht an die Ice Dragons.


    Bei der 3:8 Niederlage auf heimischem Eis schafften es die Bördeindianer nur selten den Gästen aus Herford gefährlich zu werden. Diese hingegen starteten immer wieder ihre schnellen Überfall-Angriffe bei denen Soest viel zu oft das Nachsehen hatte. Positiv empfanden wir aber die gemeinsam feiernden Fan-Lager auf der Tribüne, das sieht man gern.


    Am Freitag folgt Spiel 3 in Herford und die SEG benötigt ein kleines Wunder, bei einem weiteren Sieg der Ice Dragons beginnt für Soest schon die Sommerpause.


    Spiel 1 der Serie geht, genau wie in den Playoffs 2018, nach einer 2:5 Auswärtsniederlage der SEG an die Herforder Ice Dragons.

    Die Bördeindianer konnten über weite Strecken gut mithalten und zeigten eine große Kampfbereitschaft. Aber auch die Ice Dragons waren gut aufgelegt und immer brandgefährlich. Auch wenn es zwischendurch mal hitzig auf dem Eis wurde, war es ein faires und ansprechendes Spiel.
    Trotz der Niederlage kann es am Sonntag nur über eine ähnlich engagierte Leistung funktionieren, dann empfängt die Soester EG um 19:00 Uhr den Herforder EV zu Spiel 2 im Eissportzentrum Möhnesee!

    Kampflos geben wir uns nicht geschlagen!

    Am Freitag starten die Playoffs der Regionalliga West und die Bördeindianer müssen direkt gegen den amtierenden Regionalliga-Meister aus Herford antreten. "Hoppla", wird da so mancher denken, "hatten wir die nicht auch letztes Jahr?"


    In der zurückliegenden Saison musste Soest im Viertelfinale ebenfalls gegen die Ice Dragons antreten. Damals konnte Herford die Best-Of-Five Serie mit 3:0 gewinnen und wurde in der Folge, wie erwähnt, Meister der Regionalliga West. Generell hat die SEG gegen Herford noch Luft nach oben, in 23 Spielen gegen den HEV konnte Soest nur 4 Matches für sich entscheiden. In der abgeschlossenen Hauptrunde konnten die Bördeindianer keinen einzigen Punkt gegen Herford einfahren.


    Höchste Zeit diese Statistik ein wenig aufzubessern und gegen Herford alles in die Waagschale zu werfen! Freitag starten wir um 20:30 Uhr in Herford, Sonntag wechseln wir ins Soester Wigwam, vielleicht schon zum letzten mal in dieser Saison. Es sei denn die SEG erkämpft sich durch einen Sieg ein zweites Heimspiel... oder mehr?!


    Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie! ;)


    Unsere Statistiken gegen den HEV im Detail: https://www.soester-eg.de/wcf/gdb_herford/

    Der Beginn der mit Spannung erwarteten Endrunde A in der Bezirksliga NRW endete für die U15 der Soester Eishockey-Eishockeygemeinschaft mit einer knappen Niederlage. Die Mannschaft musste sich den Nachbarn der Hammer Eisbären mit 1:3 geschlagen geben. Dabei wurde von den Soestern das erste Drittel verschlafen. Bereits in der zweiten Spielminute ging Hamm mit 1:0 in Führung. Die Soester hatten sich viel vorgenommen, kamen aber nicht in den Schwung, mit dem sie in dieser Saison schon so oft die Zuschauer begeisterten. Vielleicht hemmte der Gedanke, mit dem erstmaligen Erreichen der Endrunde A um die Meisterschaft mitspielen zu können, den Spielfluss der jungen Soester. Zudem musste die Mannschaft den Ausfall zweier Stammspieler kompensieren.


    Die zögerliche Spielweise führte dazu, dass Hamm in der achten Spielminute auf 0:2 davonzog. Danach steigerten sich die „Wilden Bördeindianer“. Sie erarbeiteten sich in der Folgezeit ein spielerisches Übergewicht, so dass der Rückstand von zwei Toren in den verbleibenden zwei Dritteln durchaus aufholbar erschien. Auch im zweiten Drittel kamen die Soester besser ins Spiel. Sie konnten sich mehr und mehr im Drittel der Hammer festsetzen, waren spielerisch überlegen und körperlich präsenter. Völlig überraschend führte ein Konter der Gäste doch zum 0:3. Im letzten Drittel setzte sich das gleiche Bild fort. Die Soester spielten sich mit gesteigertem kämpferischen Einsatz Chance um Chance heraus. Sie scheiterten aber immer wieder am Torwart der Eisbären, der bester Spieler seines Teams war.


    In der 48. Minute konnte er aber dennoch nach einer schönen Kombination überwunden werden. Klemens Höcker erzielte den längst überfälligen Anschlusstreffer. In den Schlussminuten setzte die Schülermannschaft der SEG den Gegner noch einmal gehörig unter Druck, ohne dass zählbares dabei herauskam. Nächster Gegner sind die Dinslakener Kobras, die am 23.02.2019 im Eissportzentrum Möhnesee erwartet werden.

    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll, Mats Tischer - Verteidigung: Andi Brüser, Florian Schulte, Eric Spirer; Felix Harder, - Angriff: Lukas Schrieck, Lennart Sossna, Nils Fleischer, Ole Lensches, Marlin Westermann, Elias König, Klemens Bo Höcker (1), Lilianne Gottfried, Lukas Niodusch.

    Am Sonntagabend waren die Kobras aus Dinslaken zum "Testspiel" für die Playoffs zu Gast im Soester Wigwam. Für beide Mannschaften stand der Playoff-Gegner bereits fest, so dass beide Teams die Möglichkeit hatten sich warm zu spielen. Mit einem stark aufgelegten Marc Fleischer im Soester Tor und dem nötigen Scheibenglück bezwangen die Bördeindianer die Kobras mit 4:1 (1:0/2:0/1:1)

    Für beide Mannschaften geht der Blick nun direkt nach vorn, wir wünschen den Gästen aus Dinslaken ein spannendes Viertelfinale gegen die Bären aus Neuwied.

    Die Bördeindianer, die mit 48 Punkten in der Regionalliga West Hauptrunde ihre bisher erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte absolviert haben, fokussieren sich nun voll auf die Ice Dragons. Am Freitag startet die Serie mit Spiel 1 in Herford!


    Auch wenn noch ein Spieltag in der Hauptrunde zu spielen ist, der Playoff-Plan steht und ist fix! Zwischen den Teams ist die Punkte-Kluft jeweils zu hoch, als dass sich am letzten Spieltag noch etwas ändern könnte. Damit steht auch der Playoff-Gegner für die Soester EG fest! Es sind, wie in der vergangenen Saison, die Ice Dragons aus Herford! Gespielt wird im Modus "Best-Of-Five", im vergangenen Jahr konnte Herford die Serie nach nur 3 Spielen gewinnen, wir fangen aber wieder bei Null an. Wir freuen uns auf die Spiele gegen den Herforder EV!

    Hier ein Überblick über die Regionalliga West Playoffs 2019: