Beiträge von Dominik Glaremin

    Auch Spiel 2 der Serie gegen Herford geht an die Ice Dragons.


    Bei der 3:8 Niederlage auf heimischem Eis schafften es die Bördeindianer nur selten den Gästen aus Herford gefährlich zu werden. Diese hingegen starteten immer wieder ihre schnellen Überfall-Angriffe bei denen Soest viel zu oft das Nachsehen hatte. Positiv empfanden wir aber die gemeinsam feiernden Fan-Lager auf der Tribüne, das sieht man gern.


    Am Freitag folgt Spiel 3 in Herford und die SEG benötigt ein kleines Wunder, bei einem weiteren Sieg der Ice Dragons beginnt für Soest schon die Sommerpause.


    Spiel 1 der Serie geht, genau wie in den Playoffs 2018, nach einer 2:5 Auswärtsniederlage der SEG an die Herforder Ice Dragons.

    Die Bördeindianer konnten über weite Strecken gut mithalten und zeigten eine große Kampfbereitschaft. Aber auch die Ice Dragons waren gut aufgelegt und immer brandgefährlich. Auch wenn es zwischendurch mal hitzig auf dem Eis wurde, war es ein faires und ansprechendes Spiel.
    Trotz der Niederlage kann es am Sonntag nur über eine ähnlich engagierte Leistung funktionieren, dann empfängt die Soester EG um 19:00 Uhr den Herforder EV zu Spiel 2 im Eissportzentrum Möhnesee!

    Kampflos geben wir uns nicht geschlagen!

    Am Freitag starten die Playoffs der Regionalliga West und die Bördeindianer müssen direkt gegen den amtierenden Regionalliga-Meister aus Herford antreten. "Hoppla", wird da so mancher denken, "hatten wir die nicht auch letztes Jahr?"


    In der zurückliegenden Saison musste Soest im Viertelfinale ebenfalls gegen die Ice Dragons antreten. Damals konnte Herford die Best-Of-Five Serie mit 3:0 gewinnen und wurde in der Folge, wie erwähnt, Meister der Regionalliga West. Generell hat die SEG gegen Herford noch Luft nach oben, in 23 Spielen gegen den HEV konnte Soest nur 4 Matches für sich entscheiden. In der abgeschlossenen Hauptrunde konnten die Bördeindianer keinen einzigen Punkt gegen Herford einfahren.


    Höchste Zeit diese Statistik ein wenig aufzubessern und gegen Herford alles in die Waagschale zu werfen! Freitag starten wir um 20:30 Uhr in Herford, Sonntag wechseln wir ins Soester Wigwam, vielleicht schon zum letzten mal in dieser Saison. Es sei denn die SEG erkämpft sich durch einen Sieg ein zweites Heimspiel... oder mehr?!


    Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie! ;)


    Unsere Statistiken gegen den HEV im Detail: https://www.soester-eg.de/wcf/gdb_herford/

    Der Beginn der mit Spannung erwarteten Endrunde A in der Bezirksliga NRW endete für die U15 der Soester Eishockey-Eishockeygemeinschaft mit einer knappen Niederlage. Die Mannschaft musste sich den Nachbarn der Hammer Eisbären mit 1:3 geschlagen geben. Dabei wurde von den Soestern das erste Drittel verschlafen. Bereits in der zweiten Spielminute ging Hamm mit 1:0 in Führung. Die Soester hatten sich viel vorgenommen, kamen aber nicht in den Schwung, mit dem sie in dieser Saison schon so oft die Zuschauer begeisterten. Vielleicht hemmte der Gedanke, mit dem erstmaligen Erreichen der Endrunde A um die Meisterschaft mitspielen zu können, den Spielfluss der jungen Soester. Zudem musste die Mannschaft den Ausfall zweier Stammspieler kompensieren.


    Die zögerliche Spielweise führte dazu, dass Hamm in der achten Spielminute auf 0:2 davonzog. Danach steigerten sich die „Wilden Bördeindianer“. Sie erarbeiteten sich in der Folgezeit ein spielerisches Übergewicht, so dass der Rückstand von zwei Toren in den verbleibenden zwei Dritteln durchaus aufholbar erschien. Auch im zweiten Drittel kamen die Soester besser ins Spiel. Sie konnten sich mehr und mehr im Drittel der Hammer festsetzen, waren spielerisch überlegen und körperlich präsenter. Völlig überraschend führte ein Konter der Gäste doch zum 0:3. Im letzten Drittel setzte sich das gleiche Bild fort. Die Soester spielten sich mit gesteigertem kämpferischen Einsatz Chance um Chance heraus. Sie scheiterten aber immer wieder am Torwart der Eisbären, der bester Spieler seines Teams war.


    In der 48. Minute konnte er aber dennoch nach einer schönen Kombination überwunden werden. Klemens Höcker erzielte den längst überfälligen Anschlusstreffer. In den Schlussminuten setzte die Schülermannschaft der SEG den Gegner noch einmal gehörig unter Druck, ohne dass zählbares dabei herauskam. Nächster Gegner sind die Dinslakener Kobras, die am 23.02.2019 im Eissportzentrum Möhnesee erwartet werden.

    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll, Mats Tischer - Verteidigung: Andi Brüser, Florian Schulte, Eric Spirer; Felix Harder, - Angriff: Lukas Schrieck, Lennart Sossna, Nils Fleischer, Ole Lensches, Marlin Westermann, Elias König, Klemens Bo Höcker (1), Lilianne Gottfried, Lukas Niodusch.

    Am Sonntagabend waren die Kobras aus Dinslaken zum "Testspiel" für die Playoffs zu Gast im Soester Wigwam. Für beide Mannschaften stand der Playoff-Gegner bereits fest, so dass beide Teams die Möglichkeit hatten sich warm zu spielen. Mit einem stark aufgelegten Marc Fleischer im Soester Tor und dem nötigen Scheibenglück bezwangen die Bördeindianer die Kobras mit 4:1 (1:0/2:0/1:1)

    Für beide Mannschaften geht der Blick nun direkt nach vorn, wir wünschen den Gästen aus Dinslaken ein spannendes Viertelfinale gegen die Bären aus Neuwied.

    Die Bördeindianer, die mit 48 Punkten in der Regionalliga West Hauptrunde ihre bisher erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte absolviert haben, fokussieren sich nun voll auf die Ice Dragons. Am Freitag startet die Serie mit Spiel 1 in Herford!


    Auch wenn noch ein Spieltag in der Hauptrunde zu spielen ist, der Playoff-Plan steht und ist fix! Zwischen den Teams ist die Punkte-Kluft jeweils zu hoch, als dass sich am letzten Spieltag noch etwas ändern könnte. Damit steht auch der Playoff-Gegner für die Soester EG fest! Es sind, wie in der vergangenen Saison, die Ice Dragons aus Herford! Gespielt wird im Modus "Best-Of-Five", im vergangenen Jahr konnte Herford die Serie nach nur 3 Spielen gewinnen, wir fangen aber wieder bei Null an. Wir freuen uns auf die Spiele gegen den Herforder EV!

    Hier ein Überblick über die Regionalliga West Playoffs 2019:



    In einem sportlich sehr fairen Derby schafften es die Bördeindianer das Spiel bis wenige Minuten vor Spielende offen zu halten und dem frischgebackenen Hauptrunden-Meister aus Hamm das Leben sehr schwer zu machen. Die Eisbären machten dann aber 30 Sekunden vor Spielende per Empty Net Goal alles klar und Soest muss ohne Belohnung für die kämpferische Leistung wieder abreisen.



    Bezirksliga-NRW: Soester EG - SV Brackwede 8:3 (0:2;3:1;5:0)


    Am Samstag traf die Knabenmannschaft der Soester EG im Eissportzentrum-Möhnesee zum Rückspiel auf den SV Brackwede.


    Die jungen Bördeindianer hatten sich nach dem unglücklichen 5:5-Unentschieden im Hinspiel vorgenommen, ihr Heimspiel zu gewinnen und den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Für das Duell wurden 17 Spieler nominiert. Dabei durften in der mit 5 Mädchen und 12 Jungen angetretenen U13-Mannschaft der SEG zwei Spieler ihr Saisondebüt angehen.


    Die U13 der SEG begann erneut stark und setzte den äußerst defensiv eingestellten Gast von Beginn an unter Druck. Das Spiel fand vorwiegend im Drittel des Gastes statt. Allerdings schaffte es der Gast zunächst, nennenswerte Torabschlüsse der SEG zu verhindern und konnte seinerseits seine wenigen Konterchancen effektiv nutzen. So stand es nach zwei Gästekontern in der 7. und 15. Spielminute zum Ende des ersten Drittels 0:2 aus Sicht der SEG.


    Trotz immer besserer Torchancen der SEG traf auch im Mitteldrittel zunächst der ansonsten fast nur defensiv agierende Gast. Brackwede ging in der 29. Spielminute glücklich und überraschend mit 3:0 in Führung.


    Für die zweite Hälfte des Spiels nahm Trainer Burkhard Höcker sodann einige taktische Veränderungen gepaart mit Reihenumbildungen vor und die Bördeindianer belohnten sich mit einer tollen Aufholjagd selbst. Bis zum Ende des Mittelabschnitts konnten die Bördeindianer durch Tore in der 32., 33. und 37. Spielminute den 3:3 Zwischenstand erreichen.


    Im Schlussabschnitt ging die Knabenmannschaft der SEG in der 46. Spielminute erstmalig in Führung und legte in der 47. Spielminute das 5:3 nach. Selbst eine Auszeit des Gastes stoppte die Bördeindianer nicht mehr und die SEG erhöhte durch drei weitere Treffer bis zum Spielende auf 8:3. Die gesamte Mannschaft hatte eine tolle Moral bewiesen. Trotz einiger Verletzungen und der äußerst defensiven Spielweise des Gastes hatte die U13 der SEG innerhalb der letzten 28 Spielminuten durch acht Tore in Folge einen Rückstand mit drei Toren zu einem 8:3 gedreht und es durfte der achte Saisonsieg gefeiert werden.


    Die Mannschaftsführer Waldemar Gottfried und Alexander Harder erinnerten schließlich daran, dass Brackwede erstmals seit zwei Jahren besiegt werden konnte.


    Mannschaftsaufstellung Soester EG U13:

    Mats Tischer, Jeremy Heller; Jil Berkenbusch, Eric Spirer, Franziska Harder, Klemens Bo Höcker, Lilianne Gottfried, Lasse Fleischer, Florian Schulte, Jasmin Rudenko, Jan Reiter, Amy Panick, Paul Sommereisen, Tim Märchen, Lars Hollenbeck, Paul Karrmann, Raphael Herbert.

    In einer Partie, die von den Bördeindianern nahezu über die gesamte Spielzeit bestimmt wurde, stehen am Ende die Gäste aus Neuwied mit einem 3:6 (0:3/3:0/0:3) Auswärtssieg auf dem Papier.

    Die SEG hatte Chancen in Hülle und Fülle, scheiterte aber gleich drei Mal am Torpfosten und unzählige weitere Male an Bärengoalie Felix Köllejan.

    Und dann war da noch Michael Jamieson, gleich 4 Treffer versenkte er im Kasten der Bördeindianer, auch das zwischenzeitliche 3:4 für Neuwied steuerte er 13 Minuten vor Spielende bei. Der Ausgleich lag lange in der Luft doch 4 Minuten vor Ende ließ sich Soest auskontern und Martin Brabec traf zum 3:5. In der Folge verlagerten die Bären ihre Spielweise auf Provokationen, Stockschläge und Showeinlagen. Es reichte um eine Spieldauerstrafe für Dennis Klinge herauszuschinden und in der Überzahl den Siegtreffer zu erzielen, natürlich durch Michael Jamieson.

    Das Fehlen des gesperrten Neuwieder Coaches Daniel Benske war übrigens kaum zu bemerken, auch so kamen viele Unsportlichkeiten von der Neuwieder Bank, das war ganz schön billig mann...

    Wir gratulieren den Hammer Eisbären zur Hauptrunden-Meisterschaft, wir kommen am Freitag zum Feiern vorbei ;)



    Unerwartete 7:9 Niederlage (4:0, 1:3, 2:6)


    Eine unerwartete Niederlage kassierte die U 15 der SEG am Wochenende beim letzten Spiel der Vorrunde gegen den Tabellenvorletzten, die Grefrather EG. Dabei sah zunächst alles nach einem weiteren Erfolg im Soester „Wigwam“ aus. Im ersten Drittel waren die Soester den Gästen läuferisch und spielerisch überlegen. Sie führten nach 20 Minuten mit 4:0. Die Grefrather gaben sich aber nicht auf und konnten in der 23. Spielminute mit einem Doppelschlag wieder aufschließen. Soest vergrößerte zwar zunächst wieder den Abstand mit einem weiteren Tor konnte aber nicht verhindern, dass die Gäste ebenfalls noch zu einem Torerfolg kamen. Nach dem zweiten Drittel lagen die Behördeindianer mit 5:3 in Führung. Im letzten Drittel kamen die Gäste auf 5:4 heran. Als die Behördeindianer daraufhin mit zwei schnellen Toren antworteten und bis zur 53. Minute auf 7:4 davonzogen, gingen alle von einem sicheren Sieg aus.


    Der Vorsprung und die Tatsache, dass die Mannschaft die Meisterrunde bereits erreicht hatte, führten offenbar dazu, dass plötzlich der Biss im Spiel der Soester nachließ. Die Soester Spieler ermöglichten den unterschätzten Gästen vom Niederrhein, in den letzten sieben Minuten das Spiel mit fünf Toren zu drehen und doch noch mit 9:7 zu gewinnen. Bei der U15 der Soester, die in dieser Saison eine gute Entwicklung durchgemacht haben, reifte damit aber rechtzeitig vor Beginn der Meisterrunde die Erkenntnis, dass Siege nur möglich sind, wenn die gesamte Mannschaft mit vollem Einsatz ihr Potential bis zum Ende konsequent abruft.

    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll, Mats Tischer - Verteidigung: Andi Brüser, Florian Schulte, Eric Spirer; Marlin Westermann, Lasse Fleischer, - Angriff: Lukas Schrieck, Paul Henze (1 Tor), Lennart Sossna, Nils Fleischer (1), Felix Harder (2) Ole Lensches (1), Elias König (1), Klemens Bo Höcker, Dennis Gunt (1), Thomas Gunt, Lukas Niodusch.

    Die Schülermannschaft der Soester EG musste in der Bezirksliga NRW am Wochenende zwei Auswärtsspiele bestreiten. Einem Kantersieg von 27:0 am Freitag in Aachen folgte eine knappe Niederlage mit 5:3 am Sonntag beim TSVE Bielefeld.


    Die weiteste Saisonreise nach Aachen trat Mannschaft im Bus am frühen Freitagnachmittag an. Unterstützt von vielen Fans traten die „Wilden Bördeindianer“ beim Tabellenletzten durch die zurückliegenden Erfolge sofort selbstbewusst auf. Die von Trainer Gerd Weißenberger aufgestellten vier Sturmreihen entwickelten mit schnellen Wechseln viel Druck auf den Gegner. Nach dem ersten Drittel führten sie bereits mit 6:0. Im zweiten Drittel überrannten die Soester den Gastgeber vom Aachener EC, der seine U15-Mannschaft in dieser Saison erstmalig im Meisterschaftsbetrieb gemeldet hat, mit tollen Kombinationen förmlich. Sie entschieden das Drittel mit 12:0 für sich. Die Aachener wehrten sich tapfer. Die wenigen Entlastungsangriffe wurden aber von den Torhütern Mats Tischer und Cedric Kroll, die sich zur Hälfte des Spiels abwechselten, in dem fairen Spiel glänzend pariert. Während die Soester noch neun Tore im letzten Drittel schossen, wurden die Torhüter mit einem Shut-out, also einem Zu-Null-Sieg, belohnt. Der Sieg bedeutet für die Soester, dass sie erstmals in der Meisterrunde, die in der zweiten Saisonhälfte gespielt wird, teilnehmen werden.


    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll, Mats Tischer - Verteidigung: Andi Brüser (3 Tore), Florian Schulte, Eric Spirer (1); Felix Harder (4); Marlin Westermann (3), Lasse Fleischer - Angriff: Lukas Schrieck (1), Paul Henze (3), Lennart Sossna (1), Nils Fleischer (1); Ole Lensches (2), Elias König (3), Lilianne Gottfried (1), Klemens Bo Höcker , Dennis Gunt (3); Thomas Gunt (1), Lukas Niodusch.


    Hatten die Bördeindianer das Heimspiel gegen Bielefeld noch mit 5:1 gewonnen, so setzte es am Sonntag die erste Niederlage nach einer Serie von neun gewonnenen Spielen. Im Gegensatz zum Hinspiel konnten die Bielefelder die stärkste Mannschaft aufbieten. Im Hinspiel musste der ältere Jahrgang der Bielefelder (2004er) in deren U17-Mannschaft aushelfen. Gleichwohl schlugen sich die jungen Soester wieder beachtlich. Zwar bauten die Bielefelder von Beginn an enormen Druck auf, die Soester gingen aber mit zwei schnellen Kontern durch Nils Fleischer und Elias König mit 2:0 in Führung. Den Bielefeldern gelang nur noch der Anschlusstreffer. Nach 15 Sekunden im zweiten Drittel konnten die Gastgeber allerdings ausgleichen und gingen anschließend in Führung. Andi Brüser glich am Ende des zweiten Drittels zum 3:3 noch einmal aus, so dass die Cracks der SEG das Spiel offen halten konnten. Im letzten Drittel konnten die beiden spielerisch besten Akteure der Bielefelder mit zwei Toren den 5:3-Sieg für Bielefeld sichern. Bei den Bördeindianern reifte aber die Erkenntnis, dass sie in der Lage sind, mit allen Topteams der Liga mitzuhalten. Eine Chance zur Revanche wird es in der sicherlich spannenden Meisterrunde geben.


    Mannschaftsaufstellung: Tor: Cedric Kroll - Verteidigung: Andi Brüser, Florian Schulte, Eric Spirer; Felix Harder; Marlin Westermann, Lasse Fleischer - Angriff: Lukas Schrieck, Paul Henze, Lennart Sossna Nils Fleischer; Ole Lensches, Elias König, Lilianne Gottfried, Klemens Bo Höcker, Dennis Gunt; Thomas Gunt, Lukas Niodusch.

    Nachdem es die Bördeindianer den Kobras aus Dinslaken am Freitag - bei der 3:4 Auswärtsniederlage - viel zu einfach gemacht hatten, ging heute gegen den Neusser EV ein Ruck durch die Mannschaft und die Spieler der SEG wirkten viel präsenter als noch vor 2 Tagen. Zwar wusste sich auch Neuss zu wehren, doch gegen Martin Benes, der heute 5 Tore erzielt und einen Assist beisteuerte, fanden die Gäste kein Mittel. Neben Martin Benes trafen auch noch Felix Berger, Martin Juricek und Ted Zeitler für die Bördeindianer beim 8:3 (2:1/4:1/2:1) Erfolg über Neuss.

    Durch den Sieg kann die SEG rechnerisch nicht mehr von Frankfurt und Lauterbach eingeholt werden, ein Playoff-Platz und der damit verbundene Klassenerhalt ist Soest also sicher. Das primäre Saison-Ziel ist erreicht und nun können sich die Spieler von Coach Dieter Brüggemann in den verbleibenden 8 Hauptrunden-Spielen sorglos auf die Playoffs vorbereiten.

    Ein Gruß geht an dieser Stelle an unseren Goalie Marvin Nickel, der in der kommenden Nacht mit der Bundeswehr zu einem mehrmonatigen Auslandseinsatz aufbricht. Wir sehen uns im Sommer wieder, der Indianer-Stamm denkt an dich! :indianer:



    2:3-Auswärtserfolg in Hamm (0:0/1:1/1:2)


    Einen Tag nach der Niederlage der ersten Mannschaft der SEG gegen den hohen Titelfavoriten Hammer Eisbären in der Regionalliga West gelang der U15 der SEG in der Bezirksliga NRW gegen die Schülermannschaft aus Hamm mit einem 2:3 Auswärtserfolg die Revanche. Die Mannschaft hat in dieser Saison ihre Leistungen erheblich gesteigert. Folge dieser Leistungssteigerung war der siebte Sieg in Folge. Damit haben die „Wilden Bördeindianer“ jetzt einmal gegen jeden Ligakonkurrenten gewonnen. Die von Gerd Weißenberger gecoachte Mannschaft begann das erste Drittel wieder sehr konzentriert. Der Aufbau nach vorne gelang gut und auch die Defensivarbeit wurde vorbildlich erledigt. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Kein Team gelang en Tor, so dass es mit 0:0 in die erste Drittelpause ging. Im zweiten Drittel ging die SEG mit 1:0 in Führung. Kurz vor Drittelende konnten die Eisbären aus Hamm ausgleichen. Im letzten Drittel ging zunächst Hamm in Führung. Hiervon ließen sich die Soester allerdings nicht beeindrucken. Sie kämpften weiter und kamen fünf Minuten vor Schluss zum Ausgleich. Die mitgereisten Zuschauer stellten sich schon auf ein mögliches Penaltyschießen bei einem Unentschieden ein, als sich die Soester eine halbe Minute vor Schluss den viel umjubelten Siegtreffer erspielten.


    0:1 Ole Lensches; 2:2 Felix Harder; 2:3 Lukas Schrieck;


    Mannschaftsaufstellung:

    Tor: Cedric Kroll, Mats Tischer. Verteidigung: Andi Brüser, Florian Schulte, Eric Spirer; Felix Harder. Angriff: Lukas Schrieck, Paul Henze, Lennart Sossna Nils Fleischer; Ole Lensches, Elias König, Lilianne Gottfried, Klemens Bo Höcker, Dennis Gunt;, Thomas Gunt, Lukas Niodusch.